Biografie

Tatjana Schneider wurde in Russland in der sibirischen Stadt Omsk geboren. Ihre deutschstämmigen Eltern waren sehr musikinteressiert und besaßen eine umfangreiche Schallplattensammlung,
sodass sie bereits als junges Kind ihre große Begeisterung für klassische Musik und die Opernstimmen entdecken konnte.


Im Alter von 8 Jahren begann sie ihre systematische Musikausbildung an der staatlichen Musikschule. Bereits während dieser ersten 8 Jahre konnte sie zahlreiche staatliche Kinder-Gesangswettbewerbe für sich entscheiden.
2004 setzte sie ihre Ausbildung zur Opernsängerin an der Musikfachschule „W.J.Schebalin“ bei Natalja Ogneva fort. Auch in dieser Zeit wurde sie Preisträgerin internationaler Gesangswettbewerbe, z.B. beim Wettbewerb „Sobinow“ in Jaroslawl, beim Wettbewerb „Goldenes Sibirien“ in Nowosibirsk und beim Wettbewerb „Junge Stimmen Sibiriens“ in Omsk.


Im Jahr 2008 begann sie das Operngesangsstudium an der Universität der Künste „F.Dostojewski“ in Omsk bei Natalja Ogneva und nahm erfolgreich an den Internationalen Wettbewerben „Silberne Stimme“ und „Glinka“ in Moskau, „Stokolow“ in Sankt Petersburg und beim Festival „Omsk-Salzburg“ in Omsk teil.


Seit dem Jahr 2012 setzt sie ihr Studium an der Berliner Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in der Klasse von Frau Anna Samuil (Solistin der Staatsoper „Unter den Linden“ Berlin) fort. Seit dieser Zeit war sie bereits Finalistin und Jury-Preis-Gewinnerin des Internationalen Gesangswettbewerbs „Maria Bieshu“ in Moldawien(2012), Semifinalistin des Internationalen Wettbewerbs “Riccardo Zandonai” in Italien(2013), Semifinalistin des Internationalen Wettbewerbs “Voci Verdiane” in Italien(2014) und Semifinalistin des Internationalen Gesangwettbewerbs in Köln(2014). Im Jahr 2014 nahm sie an dem Meisterkurs für spanische und katalanische Lieder bei Francisco Poyato und an dem Internationalen Meisterkurs für Gesang bei Robert Dean Smith teil. Weiterhin tritt sie regelmäßig als Solistin in der Berliner Philharmonie auf.

Mit Beginn der Spielzeit 2016/17 ist sie Ensemblemitglied am Theater St.Gallen, wo sie bisher als Susanna (Le nozze di Figaro), Edelknabe (Lohengrin), Euridice (Orfeo ed Euridice), Yum-Yum (Der Mikado oder Die Stadt Titipu), Anna (Nabucco) und zu erleben war.Im Sommer 2017 hat sie in der Oper "Loreley" von Alfredo Catalani bei der St. Galler Festspielen die Rolle der Prinzesse Anna präsentiert.